News

Helmut Willmann (Mitte) wurde für seine vielfältigen Dienste zum Ehrenmitglied ernannt. Der Dank des Vorsitzenden Volker Heizmann (links) sowie des Bürgermeister-Stellvertreters Gerhard Matt (rechts) galt auch den weiteren neuen Ehrenmitgliedern Peter Wer

Vier neue Ehrenmitglieder beim FVB

 

Martin Ringwald, Heinrich Schilli, Peter Werner und Helmut Willmann für langjährige Verdienste geehrt

 

Zufriedene Gesichter bei der Generalversammlung des Fußballvereins im FVB-Clubheim am vergangenen Freitag. In vielen Bereichen steht der Verein gut da und auch die sportliche Situation hat sich gebessert. Einstimmig wählte die Versammlung vier neue Ehrenmitglieder.

 

Nachdem man im Vorstand zur Überzeugung kam neue Ehrenmitglieder zu benennen, schlug Vorsitzender Volker Heizmann vier Kandidaten vor, die sich in besonderer Weise für den Verein eingesetzt haben. Laut Statuten werden Ehrenmitglieder direkt von den Mitgliedern gewählt. Einstimmig wurden dabei Martin Ringwald, Heinrich Schilli, Helmut Willmann und Peter Werner von der Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

Neue Ehrenmitglieder

Jahrenlang war Martin Ringwald im Vorstand des Vereines tätig, darunter auch in der Position des zweiten Vorsitzenden. In seiner Ära hat er den Clubhaus- und Rasenplatzbau mitgeprägt.

 

Auch Heinrich Schilli war eine treibende Kraft beim Sportheim- und Clubhausbau. Unermüdlich hat er Helfer und Sponsoren rekrutiert.

 

Immer wenn eine helfende Hand gebraucht wird, ist Helmut Willmann zur Stelle. Er hilft unermüdlich bei der Rasenpflege und hat auch beim Neubau des Kunstrasenplatzes mitgewirkt.

 

Peter Werner war lange Jahre als Jugendleiter im Verein aktiv. In diese Zeit fiel ein Video-Dreh über die Jugend- und Vereinsarbeit des FVB. Mit dem Clip beteiligte man sich an einem Wettbewerb des damaligen Sportsenders DSF und gewann einen VW-Bus als Hauptpreis. Auch als zweiter Vorsitzender engagierte er sich im Verein und brachte sich zudem aktiv beim Neubau des Kunstrasenplatzes ein.

 

Helfer gesucht

In seiner Begrüßungsrede warb Vorsitzender Volker Heizmann eindringlich um Helfer. Vor allem im Jugendbereich werden Trainer und Schiedsrichter gesucht. Doch auch bei der Bewirtung der Heimspiele und den Tavernenabenden sind helfende Hände immer gefragt. Hier konnte er ganz aktuell die Zusage seitens der Gemeinde verkünden. Im Sommer richtet der Fußballverein wieder den zweiten und den letzten Tavernenabend aus. Die Termine sind am 14. und 28. August und stellen eine wichtige Einnahmequelle für den Verein dar.

 

Das Totengedenken galt neben allen Verstorbenen des Vereines vor allem dem kürzlich verschiedenen Ehrenmitglied Rolf Fix.

 

Schriftführerin Rita Mosmann verlas das Protokoll der letzten Generalversammlung und berichtete über die Arbeit des Vorstandes. Durch die Gründung einer WhatsApp-Gruppe wurde die Vorstandsarbeit effizienter gestaltet, dadurch waren nur noch vier Vorstandsitzungen notwendig. Nach Verbandsvorgabe wurden die Eintrittsgelder zu den Heimspielen moderat erhöht. Gäste bezahlen künftig 2,50 Euro und Vereinsmitglieder 2,00 Euro (Dauerkarte 20 Euro). Zudem steht die Verträgsverlängerung der Vereinszeitschrift »Bahndamm-Echo« an, die zu jedem Heimspiel erscheint. Hierfür werden weitere Beitragsschreiber und Sponsoren gesucht.

 

Sportliche Lage verbessert sich

Spielausschussvorsitzender Hansi Kahn ging auf die sportliche Lage des Vereins ein. »Es könnte besser sein – aber es wird« kommentierte er die Mittelfeldplatzierungen der beiden Mannschaften. Während die erste Mannschaft zur Zeit den 10. Tabellenplatz hält, rangiert die zweite Mannschaft auf Platz 9. Ziel ist es in naher Zukunft wieder im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. Mit Andi Matt und Robert Unrau konnten zwei gute Spieler-Trainer verpflichtet werden. Ihrer Arbeit ist es zu verdanken, dass der FVB defensiv und taktisch wieder mithalten kann – »lediglich in der Offensive klemmt es« fand Hansi Kahn jedoch auch das Haar in der Suppe. »Das Sportliche muss im Vordergrund stehen« mahnte er bei den Aktiven Engagement und Identifikation mit dem Verein an.

Die Kaderplanung für die nächste Saison läuft bereits. Man ist zuversichtlich die Leistungsträger zu halten und steht zudem im Gespräch mit eventuellen Neuverpflichtungen. Zudem gilt es fünf Zugänge aus der A-Jugend zu integrieren.

Der stellvertretende Jugendleiter Andreas Gißler berichtete von einer aktiven Jugendabteilung, die sich selbst finanziert, etwa aus Altpapiersammlungen. Der nächste Termin steht mit dem 14. April auch schon vor der Tür. Rund 80 Jugendliche sind in sechs Mannschaften für den FV Biberach im Einsatz, eine Mannschaft ist als Spielgemeinschaft mit Gengenbach gemeldet. Dank galt dabei auch den Eltern, die mit ihren Fahrdiensten eine wertvolle Hilfe sind. Hier wäre ein Jugendbus wünschenswert, leider fehlt jedoch das Geld. Erfreulich, dass durch Eigeninitiative der Mitglieder 500 Euro bei einem Wettbewerb eines lokalen Radiosenders gewonnen werden konnte. Zur weiteren Finanzierung des ­Jugendbusses ist eine »Crowd­founding«-Aktion geplant, die in Kürze starten soll, informierte Andreas Gißler.
Der Kassenbericht, welcher erstmals vom neuen Kassierer Stefan Rissler vorgetragen wurde, wies schwarze Zahlen aus. Die beiden Kassenprüfer Roman Breig und Joachim Schiefelbein attestierten eine ordentlich geführte Kasse.

 

Mannschaftssport vermittelt Werte

Die Entlastung der Vorstandschaft wurde von Bürgermeister-Stellvertreter Gerhard Matt vorgenommen. Er überbrachte die Grüße von Bürgermeisterin Daniela Paletta und dankte dem Verein für das große ehrenamtliche Engagement. »Beim Maibaumstellen, den Tavernenabenden und beim Weihnachtsmarkt beteiligt sich der Fußballverein und übernimmt gesellschaftliche Tätigkeiten – dafür dankt die Gemeindeverwaltung« zollte Gerhard Matt seine Anerkennung.

»Jugendarbeit ist ein hartes Brot« wusste er aus eigener Erfahrung zu berichten. Ist er doch seit mehr als 60 Jahren dem Verein verbunden. Auf der Jugendarbeit fußt die Zukunft jeden Vereins, aber auch die Jugendlichen lernen viel für das spätere Leben. »Im Mannschaftssport werden Werte vermittelt« warb er dafür sich in der Jugendarbeit einzubringen.

Zum Abschluss konnten die Mitglieder nach Wortmeldung ihre Fragen und Anliegen vortragen. Dabei kam zur Sprache, dass Hunde im Sportplatzbereich an der Leine geführt werden sollten um zu verhindern, dass sie ihr Geschäft auf dem Rasen oder Kunstrasenplatz verrichten. Zudem gab Vorsitzender Volker Heizmann bekannt, dass ab sofort Aufkleber mit dem Logo des Fußballvereins zum Preis von einem Euro erhältlich sind. Sie können künftig bei Heimspielen an der Kasse ober direkt über den Vorstand erworben werden.

 

Am Ende bedankte sich Volker Heizmann für die harmonische Versammlung, wünschte sich für das nächste mal aber eine größere Beteiligung.

 

Quelle: Schwarzwälder Post

 

Ausschreitungen auf unseren Sportplätzen im Bezirk

ePaper
Teilen:
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fussballverein Biberach 1935 e.V.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt